Letztes Feedback

Meta





 

Politikwerkstatt und Prophezeiungen

   
Zutaten am 22. Nov 2009: Die SPD im Ideenrausch,die CSU im Bann des Nostradamus, Gwyneth Paltrow und die Gretchen-Frage

Alle Achtung,nach dem verheerenden 23%-Waterloo haben die Sozialdemokraten nicht lange gefackelt!
Künftig wird sich die SPD nicht mehr einfach zusammensetzen,um politische und wirtschaftliche Fragen zu erörtern,sondern Fragen zu Wirtschaft und Politik in einer so genannten ´Politikwerkstatt` diskutieren.
Die übrigens nichts anderes ist,als ein cooler ´Think Tank` für Genossen.


Das sich das Brainstorming im brandneuen Ideenatelier bereits rentiert,zeigen die ersten brillianten Ideen,mit denen die Partei bei der kommenden Bundestagswahl 2013 wieder Boden gutmachen möchte.
Unter anderem müsse man sich überlegen,ob zukünftig das Einkommen “von dem wir alle ja möglichst viel wollen”,wirklich höher besteuert werden soll.


Donnerwetter,auf die schlichte Wahrheit,dass wir alle gerne mehr Geld hätten, wären wir jetzt - so ganz ohne Politikwerkstatt - überhaupt nicht gekommen!
Und die Idee mit der Steuersenkung kommt uns,ehrlich gesagt,auch irgendwie bekannt vor...


Auch die CSU ist fest entschlossen,sich nach ihrem zünftigen Wahl-Debakel wieder aufzurappeln.
Man wolle in Zukunft eine  “vernünftige Arbeit abliefern”.Anders ausgedrückt,für politische Wiesnzeiten mit Blaskapelle und Bier ist vorerst  Zapfenstreich.
Den nächsten Wahlkampf vor Augen, gilt es jetzt,die Ärmel hochzukrämpeln und sich neu aufzustellen,denn die Zeiten sind hart.


Wie hart,das weiß niemand so gut,wie der Nostradamus der Christlich Sozialen Union,Horst Seehofer.
Der glaubt nämlich erkannt zu haben, “dass die Welt total im Umbruch ist” und “eine gewaltige Erosion der Bindekräfte bei Großorganisationen” zu beobachten sei.Also auch bei der CSU!


Mei,das klingt ja wie bei Roland Emmerich - nur eben irgendwie bayuvarischer.
Nun,hoffentlich geht Seehofers Plan auf,mit aufrüttelnden Katastrophenvisionen Bindekräfte oder wen auch immer zur Partei bzw. Urne zurückzuführen,um - wie zu besten CSU-Zeiten - erneut ein bayrischer Blockbuster mit über 50% Wählerzustimmung zu werden.
Andernfalls wird 2013 mit Sicherheit das “2012" für die gebeutelten Polit-Visonäre aus Bayern!

 

Gwyneth Paltrow hat ihr Debakel offenbar noch vor sich,wie einige angeblich bestens informierte Menschen seit geraumer Zeit raunen.Um genau zu sein,ihr Ehedebakel.    
Chris Martin,bekanntlich nicht nur Frontmann und Sänger der Stadienfüllenden Band Coldplay,sondern auch der Ehemann der umtriebigen Hollywood-Schauspielerin und Internet-Lebensberaterin Paltrow,soll eine Affäre mit Kate Bosworth haben.
Die wiederum mit Schauspielkollegin Gwyneth Paltrow gut befreundet ist..


Schon fragt eine bekannte ´Klatsch`-Zeitschrift besorgt: Soll die fies hintergangene Hollywoodschauspielerin Kate Bosworth die Freundschaft kündigen?
Wir wiederum fragen uns - ebenfalls besorgt: War diese Frage wirklich ernst gemeint?

 

C.Esser

Amy Winehouse`s neuer Busen und Facebook in Geiselhaft

   
Zutaten am 19 Nov 2009: Runde Sachen für Amy Winehouse und Facebook-Gemeinde in Geiselhaft

Da soll doch jemand sagen, plastische Chirurgen verstünden nichts von Rundungen!
Amy Winehouse`s neuer Busen
beweist das Gegenteil.
Die Brüste sind nicht nur auffallend prall geworden,die Kosten beliefen sich auf sage und schreibe 38.000 ₤.
Das entspricht in Euro etwa einem halben Fertighaus (allerdings nur in einfacher Ausführung und ohne Keller!).
Was der Preis für Fräulein Winehouse`s Brüste mit Rundungen zu tun hat?
Nun, angenommen,wir wollten uns unsere eigenen Brüste ebenfalls vergrößern lassen und die Kosten würden sich auf etwa,sagen wir mal,angemessene 5.000 € (etwa 3.800 ₤),dann wird beim Blick auf Amy`s Rechnung schnell klar:
Rundungen haben nicht nur etwas mit Silikon zu tun,sondern manchmal eben auch mit der ein oder anderen Null zuviel!

Schock bei der Facebook-Gemeinde!
Vor kurzem nahmen angeblich schwedische Hacker über 200 Facebook-Gruppen sozusagen in Geiselhaft.
Die frechen Nerds aus dem Land des Wasa-Brotes und der Billig-,pardon,Billy-Regale,besaßen die Unverfrorenheit,wie die Wikinger in diverse,ungeschützte Chatrooms einzufallen und die Anwesenden dreist zu zwingen, nicht etwa Lösegeld in Form von unzähligen Urlaubsfotos und vermeintlich lustigen You-Tube-Videos zu bezahlen,sondern - man höre und staune - den Chatroom in Zukunft effektiv zu schützen,damit persönliche Daten nicht in die Hand der falschen Leute gelangen!
Na hören Sie mal, für wie blöde halten diese Midsommernachtshacker eigentlich die coole Facebook-Gemeinde?
Haben diese angeblichen “Nerds” denn noch nicht mitbekommen,dass Fotos,Videos und intime Geständnisse über Geschmack und Vorlieben etc.,etc. nicht von jedermann und schon gar nicht von den so genannten ´falschen Leuten` eingesehen werden dürfen?Wozu gibt es denn den ´akzeptiert`-Button?
Moment mal,da fällt uns gerade ein: Wer hat eigentlich diese schwedischen Nerds als Freunde akzeptiert?

 

C.Esser

 

 

Schweinegrippeimpfung ohne und Steuersenkungen mit Nebenwirkungen

 

Zutaten am 23. Okt. 2009: Impfstoff de luxe für Politiker ohne und bevorstehende Steuersenkungen mit Nebenwirkungen

Huch, Minister und Regierungsbeamte sollen einen anderen Impfstoff gegen die so genannte Schweinegrippe bekommen, als die hiesige Bevölkerung.
Schon regen sich die Ersten auf und sprechen von einer 2-Klassen-Gesellschaft. Völlig zu unrecht, wie wir finden.
Gut, der ministeriale Impfstoff hat angeblich keine Nebenwirkungen, ist also besser verträglich.
Aber das muss so sein, alles andere wäre ein Skandal!
Schließlich will die Regierung bis 2013  30 Milliarden € einsparen und das geht natürlich nicht ohne Nebenwirkungen. Pardon, wir meinten selbstverständlich mit Nebenwirkungen.

Und da wir gerade von Einsparungen reden...
Noch immer kracht es vor, hinter und neben den Kulissen der frischgebackenen Regierung.
Die CDU will die immense Staatsverschuldung senken, die FDP
dagegen die Steuern für den deutschen Bundesbürger und zwar so schnell wie möglich.Andernfalls drohen den Liberalen bei den nächsten Landtagswahlen wegen geplatzter Wahlversprechen ebenfalls Senkungen, allerdings bei den für sie abgegebenen Stimmen.


Also bekamen sich CDU-Vize Christian Wulff und FDP-Chef GuidoWesterwelle dermaßen in die Haare, dass man bereits befürchten mußte, die schwarz-gelbe Koalition platzt, noch bevor sie überhaupt einen Tag lang richtig regiert hat.
Interessanterweise entpuppte sich der große Wahlverlierer CSU plötzlich als spitzbübisch lachender Dritter.
Angeblich in der Rolle des blau-weißen Vermittlers bei den heiklen Koalitionsverhandlungen angetreten, sah man CSU-Chef Horst Seehofer nicht nur Westerwelle verständnisvoll zunicken, als dieser Wulff drohte, weil die niedersächsische Spassbremse kategorisch eine Neuverschuldung von aberwitzig vielen Milliarden ablehnt. Seehofer ist jetzt plötzlich auch ein Freund von Steuersenkungen.

Donnerwetter! Das bayuvarische Schlitzohr hat offenbar blitzschnell erkannt, dass es nicht schaden kann, sich beim Wahlvolk rechtzeitig anzubiedern und der seit den Bundestagswahlen extrem selbstbewußten Liberalen en passant ein wenig Honig um`s Maul zu schmieren, zumal in der kommenden Woche die Ministerien verteilt werden und jeder ungeniert auf das Finanzministerium schielt.
Chapeau, wenn das keine gelungene 1.Klasse-Impfung für die eigene, angeschlagene Partei ist!

Und da wir erneut auf die Schweinegrippe zu sprechen kommen...
Erstaunlicherweise ließ die ehemalige und in den letzten Monaten ihrer Amtszeit wenig ruhmreiche Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) lauthals verkünden, sie gedenke, sich mit dem gemeinen Volk zu solidarisieren und nicht nur ihren Dienstwagen samt Chauffeur abzugeben (muss sie das nicht ohnehin?), sondern sich selbstverständlich nur die so genannte 2.Klasse-Spritze, inklusive aller Nebenwirkungen, in die Pobacke jagen zu lassen.
Hoppla, hat die Gesundheitsministerin a.D. etwa nicht bemerkt, dass die Bundestagswahl bereits gelaufen und eine plumpe ´Solidarisierung` mit den Wählern nichts mehr bringt?
Wir bezweifeln ernsthaft, dass Ullas mutiger Entschluss die Wahlergebnisse für die SPD bei den nächsten Landtagswahlen in die Höhe schießen lassen wird.
Andererseits, man kann nie wissen, mit welchen Nebenwirkungen man bei so einer Impfung rechnen muss!

C. Esser

Pariser Modewoche und der Friedensnobelpreis

Zutaten am 10. Okt 2009: Modewoche in Paris,journalistische Wunderkinder und der Friedensnobelpreis für Barack Obama.

Und wieder ändert sich ein Trend schneller,als ein Model den Laufsteg rauf und runter staksen kann.
Die neuen Stars der Modewoche in Paris sind nicht mehr glamouröse Schauspielerinnen,Fußballerehefrauen oder polarisierende Musikerinnen.

Momentan schwer angesagt bei Chanel und Co. ist der gewöhnliche,13 bis 16jährige amerikanische Teenager mit täglich wechselnder Garderobe und ebenso vielen Posts im eigenen Blog.
Schon sieht man die kleinen Fashion-Redakteurinnen in eigener Sache auf den heißbegehrten und schwer umkämpften Plätzen in den ersten Reihen namhafter Fashionshows sitzen.

Da wäre zum Beispiel die bezaubernde 16jährige Jane,eine Schülerin aus dem beschaulichen Texas,die mit bemerkenswertem Elan,modetechnisch die weiblichen, stinkreichen Upper-East-Side-Charaktere aus ´Gossip Girl` kopiert.
Ihr Blog,eine nicht enden wollende Modestrecke mit ihr selbst als Hauptdarstellerin in ständig wechselnder Fußbekleidung,verrät - da geben wir der euphorischen ´New York Times` recht - ein ´unglaubliches Modebewußtsein`.Glauben Sie es ruhig: ein Schuhfoto schöner als das andere!

Und wir sind uns ziemlich sicher,dass die Rechnung der Designer aufgehen und Janes inspirierender Blog viele andere Teenies aus den Banken- und Wirtschaftskrisengebeutelten U.S.A. dazu animieren wird,lieber auf Nummer sicher zu gehen und ihr Geld(?) zukünftig in sündhaft teure Designerschuhe zu investieren.

Auch die 13jährige Tavi sorgt mit ihrem Modeblog bereits seit längerem für Furore.
Nicht nur,dass die kesse Unterstufenschülerin darin über Mode doziert wie eine gestandene Modejournalistin.
Der Blog ist dermaßen professionell aufgezogen,dass man kurz davor steht,die kleine Tavi sofort als Mozart des Modejournalismus zu feiern - würde man nicht doch noch in letzter Minute und bei näherem hinsehen stutzig werden.

Wir wollen dem gefeierten Multitalent gar nicht erst unterstellen,dass das angeblich von ihr gezeichnete Selbstporträt vielleicht doch eher von der Frau Mama (eine Künstlerin) kommt und Tavi die gelungene Zeichnung bestenfalls mit Farbe ausgemalt hat.


Auch versuchen wir tapfer zu verdrängen,dass es vor gar nicht allzu langer Zeit einen Teenager gegeben hat,der unter Anteilnahme von Millionen Menschen täglich und via Internet herzergreifende Geschichten aus seinem Leben erzählte, bis sich herausstellte,dass es sich bei besagtem ´Teenager` um eine Schauspielerin in den Zwanzigern handelte,die vor ihrer Webkamera nach Drehbuch chargierte und ´ihr persönlicher Blog` von einem Medienteam geschrieben wurde.

Allerdings reiben wir uns schon verwundert die Augen,wenn die 13jährige Tavi Issey Miyakes Kollektion nicht nur gekonnt journalistisch kommentiert,sondern ihr zudem aufgefallen ist,dass sich der Japaner in dieser Saison von einer seiner eigenen, mehrere Jahre zurückliegenden Kollektionen hat inspirieren lassen.Donnerwetter!
Tavi,Schätzchen,das hieße ja,du hättest bereits in der Grundschule mindestens zweimal im Jahr sämtliche Kollektionen mitverfolgt, um,sagen wir mal,deine Barbies immer up to date einzukleiden.

Selbstverständlich erkennen wir ohne zögern Tavis ´Credibility` an - und die jeder anderen angeblich modejournalistisch hochbegabten Göre.
Zumindest so lange,wie die Fashion-Teenies für die stündlich nach Neuem Ausschau haltende Modeszene interessant und hip sind und nicht von trendigen Erstklässlerinnen mit unglaublichem Faible für stylishe Schultüten ersetzt werden!


Apropos Trend.Heute schon gegen die Atomlobby gepostet?Nein?
Dann sollten Sie sich aber beeilen!Wer sich nämlich öffentlich gegen atomare Energie ausspricht oder sich für internationale Diplomatie einsetzt,z.B. im Nahen Osten,hat beste Chancen,eher heute als morgen den Friedensnobelpreis zu bekommen.

Barack Obama hat ihn schon,dabei ist der sympathische US-Präsident noch kein Jahr im Amt,hatte also noch gar nicht richtig Zeit,sich ernsthaft für oder gegen etwas einzusetzen.

Das macht Mut und ist nicht nur für Obama ein richtiger (O-Ton) ´Ansporn`,um das Nobelkomitee nachhaltig zu beeindrucken!
In diesem Sinne: Atomenergie ist total blöde,Shalom!

C.Esser

Koalitionsgespräche und Modepüppchen

Zutaten am 5.Okt ´09:

Koalitionsverhandlungen,ein 40Milliarden-Euro-Defizit und eine märchenhafte Garderobe

 

Endlich laufen die Koalitionsgespräche der neuen Regierung an und alle sind optimistisch,dass man schnell zu einer Einigung kommen wird.

Die Zeichen stehen gut und es gibt allen Grund,zuversichtlich zu sein,möchte doch zum Beispiel die FDP eine Auflockerung des Kündigungsschutzes - gegen den Willen der CDU.

Außerdem würde man gerne die Wehrpflicht abschaffen - was für die Christdemokraten nicht in Frage kommt.

Und auch was Steuersenkungen angeht,ist man sich einig, dass sie Thema (FDP),beziehungsweise kein Thema (CDU) sind.

Aber plötzlich kommt man bei dem neckischen Koalitions-Hin-und-Her zwischen FDP und CDU ins stutzen.

Wo ist eigentlich die kleine Schwester CSU geblieben,seit dem Wahldebakel das bayrische Aschenbrödel in der schwarz-gelben Koalition?

Wer jetzt denkt,sie wäre nicht beim Regierungsball erschienen,irrt sich allerdings gewaltig!

Das Argument der CDU in Richtung FDP,angesichts eines 40Milliarden-Euro-Defizites sei an eine Steuersenkung nicht zu denken,wurde ausgerechnet vom CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt mit einem sowohl eleganten als auch schlagfertigen ´Das sind Zahlen,die aus einer alten Zeit kommen` entkräftet.

Schulden existieren also offenbar nicht mehr,wenn die Zahlen, die sie beziffern,nur alt genug sind.

Potzblitz,das ist ja fast wie im Märchen!

 

Weniger märchenhaft geht es dagegen in der harten Welt der Stars zu.Suri Cruise,Tochter des bekannten Hollywood-Schauspielers Tom,für den eine (biologische) Vaterschaft lange Zeit eine ´Mission Impossible`blieb,wird vorgeworfen,ein verhätscheltes Modepüppchen zu sein,nur weil der süße dreijährige Fratz eine Designer-Garderobe im Wert von 2Millionen Euro besitzt und kein Outfit zweimal trägt.

Na hören Sie mal,was heißt denn hier verhätschelt?Ich mußte als Kleinkind meine vollgeschissene Designer-Windel (Pampers) auch keine zweimal auftragen!

 

C.Esser 

Bundestagswahl

 

Zutaten: Jede Menge Gewinner und nicht ganz so viele Wähler

 

Deutschland hat gewählt und wie immer, gab es jede Menge Gewinner. Fast jedenfalls.

Als klarer Verlierer des Abends gilt die SPD (23,0%), die offensichtlich bereits im Vorfeld der Wahlen eine verhängnisvolle große Koalition mit der zweitstärksten Partei Deutschlands, den Nichtwählern (29,2%), eingegangen ist.

 

Stärkste Partei und - dem Jubel nach zu urteilen - einer der Gewinner des Abends wurde die CDU/CSU (33,8) mit dem schlechtesten Ergebnis seit 1949. Glückwunsch!

 

Fest steht außerdem, dass sich sämtliche so genannte kleine Parteien ebenfalls zu den Wahlsiegern zählen dürfen.

Außer der FDP (14,6%), sind das noch Die Linken (11,9%) und die Grünen (10,7%).

 

Letztere hatten zwar ursprünglich anvisiert, 3. stärkste Partei Deutschlands zu werden, doch angesichts eines Sieges im (knapp) zweistelligen Bereich, ging jegliche Miesmacherei im Jubel unter, zumindest bei Renate Künast.

Bösen Zungen sei an dieser Stelle gesagt, dass es alles andere als ein schlechtes Ergebnis ist, wenn man5. stärkste Partei Deutschlands wird - bedenkt man die Länge des Wahlzettels!

 

Und da wir gerade von frenetischem Jubel sprechen:

Kurz nach 18.00 Uhr MEZ wurden also, wie gewohnt, die ersten Stellungnahmen eingeholt.

Einer der Ersten, die ein Statement abgaben, war - sollte ich mich im Wahlrausch nicht verguckt haben - der stellvertretende Vorsitzende der CSU, Dr. Peter Ramsauer.

 

Mit CSU-Anhängern im Hintergrund gratulierte er sich selbst zum Sieg und zu einer zukünftigen schwarz-gelben Regierung, wobei er seine Aussage mit einem Blick in die Menge und den Worten "Sie merken es am aufbrausenden Applaus" unterstrich. Geh, Buab, warst noch nie in einem Bierzelt?

 

Der angebliche CSU-Freudentaumel samt ´aufbrausendem Applaus` waren eher ein paar zaghafte, traurige Klatscher der dort versammelten CSU-Anhänger, denen offenbar - im Gegensatz zu ihrem Vorsitzenden - so langsam dämmerte, dass man mit satten 8% Verlusten in einer schwarz-gelben Koalition in Zukunft die Rolle des bayrischen Aschenputtels spielen wird. 

 

Zum Schluss der Bundestagswahl noch eine knifflige. mathematische Aufgabe:

Der als ´Napoleon von der Saar` bekannte Lafontaine zeigte sich gewohnt selbstbewußt und warnte, Schwarz-Gelb sei nicht annähernd so stark, wie man nach den Hochrechnungen vermuten könnte.

Im Gegenteil, die neue Regierung sähe sich einer ´überwältigenden Mehrheit` gegenüber.

 

Moment mal, wenn ich Schwarz-Gelb zusammenrechne (48,4%) und im Vergleich dazu Rot-Rot-grün...

Also, nach Adam Riese und über den den Daumen gepeilt müßte es...

 

Wie ich es auch drehe und wende, nach meinen bescheidenen Kalkulationen kommt die Opposition auf weniger Stimmen als die zukünftige, regierende Koalition.

Aber ich werde sicherheitshalber noch einmal nachrechnen!

 

C. Esser

Der G-20-Gipfel und ein Paar im Adoptionswahn

Zutaten: Der G-20-Gipfel in Pittsburgh, Brangelina im Adoptionswahn

 

Beim G-20-Gipfel in Pittsburgh haben die Staats- und Regierungschefs führender Industrienationen und so genannter Schwellenländer beschlossen, dass es in Zukunft für die Banker und Manager einen Bonus nur noch bei Erfolg geben soll, d.h., wenn diese anderer Leute Geld erfolgreich vermehren, statt erfolgreich zu verspekulieren.

 

Die Finanzwelt indes, zeigt sich wenig beeindruckt von solchen Spitzfindigkeiten und prompt werden erste Stimmen laut, die behaupten, die ´Bonus Bonanza` laufe wieder auf vollen Touren.

Bonanza, so, so. Nun, meines Wissens haben die Jungs von der Ponderosa Ranch - neben ihrer Arbeit auf selbiger und ihrem Kampf für das Gute - nie als geldgeile Investmentbanker gejobbt. Never ever!

Oder kann sich irgendjemand daran erinnern, dass Adam, Hoss und Little Joe den Leuten aus Carson City das Geld für angeblich todsichere Terminwarengeschäfte aus den Taschen geleiert hätten? Eben.

Von Familienoberhaupt Ben Cartwright ganz zu schweigen. Die personifizierte Integrität zwischen Carson und Virginia City würde sich im Grabe umdrehen, wenn sie wüßte, dass ausgerechnet gierige Nadelstreifenträger ´Bonanza` ("Goldgrube" wörtlich nehmen. Pfui!

 

Internationale Politik, Teil II. Brangelina planen offenbar ihren eigenen G-20-Gipfel.

Nach mehreren adoptierten Kindern aus aller Herren (Dritte Welt) Ländern, wollen die beiden führenden Schauspieler aus einer der führendsten Industrienationen, angeblich erneut und gleich zwei süße Racker auf einmal adoptieren, um ihnen ein schönes, neues, rastloses Zuhause zu geben.

Schon wird behauptet, Jolie habe Zwillinge aus einem kenianischen Flüchtlingslager in ihr übergroßes Herz geschlossen.

Genauso gut könnten es aber auch zwei Jungs aus, sagen wir mal, Nordafrika und Vorderasien sein.

Und da drängt sich plötzlich ein irrwitziger Gedanke auf:

Kommen nicht auch Muammar al-Gadhafi und Mahmud Ahmadineschad aus Nordafrika, beziehungsweise Vorderasien? Könnten die beiden vielleicht...?

 

Genaueres weiß man noch nicht, aber einiges spricht dafür. So engagieren sich sowohl der iranische Staatschef als auch der libysche Revolutionsführer ähnlich leidenschaftlich wie die Schauspielerin Jolie für internationale Belange.

Erst letzten Mittwoch schafften es beide, mit ihren jeweiligen Reden die UN-Vollversammlung aufzumischen und für handfeste Eklats zu sorgen.

Für Architekturfan Pitt vielleicht nicht uninteressant: Der Iran hat, wie erst jetzt bekannt wurde, bereits die zweite Urananreicherungsanlage bauen lassen. Alles hochmodern!

 

Beide Staatsführer sind zwar längst den Kinderschuhen entwachsen, dass sollte glamouröse Hollywood-Stiefeltern in spe jedoch nicht abschrecken.

Ich drück` jedenfalls ganz fest die Daumen, dass es mit der Adoption klappt!

 

C. Esser